Wintergrillen – Und der Winter wird heiß!

Wintergrillen – Und der Winter wird heiß!

Wintergrillen mit Weber

© www.weberstephen.de

Die Zeiten sind vorbei, während der Grill in die Garage oder den Keller eingemottet wird.
Für echte Grillfans gibt es keine saisonabhängige Grillzeit. Auch im Winter kann gegrillt werden und das sogar in einer tollen Atmosphäre. Wenn es kalt ist und der Winter den Garten in eine weiße Schneelandschaft verwandelt hat, macht das Grillen über Feuer oder heißer Glut gleich doppelt so viel Spaß!

Der Winter wird heiß! Damit das klappt zeigen wir euch einige wichtige Tipps.

Wintergrillen – das ist zu beachten:

1. Angemessene Kleidung

Eigentlich kein Punkt den man groß erwähnen müsste aber wenn ihr Gäste zu eurem Wintergrillen einlädt, solltet ihr noch mal auf warme Kleidung hinweisen. Wäre es doch schade wenn am Ende doch alles in der Wohnung sitzt.

2. Holzkohle

Viele Supermärkte verkaufen im Winter keine Holzkohle mehr, man sollte sich daher schon im Sommer ein paar Säcke Holzkohle auf Vorrat kaufen.

3. Zusätzliche Hitze

Der Grill insbesondere ein Holzkohlegrill gibt eine wohlige wärme ab, er ist der zentrale Punkt beim Wintergrillen an dem man sich rund herum erwärmen kann. Zusätzlich können auch Heizpilze oder Feuerkörper aufgestellt werden. Noch besser: es wird direkt an einem Lagerfeuer gegrillt

4. Sitzmöglichkeiten

Auch an ein paar Sitzmöglichkeiten sollte man denken. Gartenstühle sind vielleicht zu kalt, besser wären Barhocker, dann sind auch die Füße vom Boden weg. Über die Barhocker ein kuscheliges Schaaffell oder eine Decke und alles ist perfekt.

5. Grill mit Deckel

Ein Grill mit Deckel ist sehr wichtig um die Hitze im Grillinneren zu halten. Des Weiteren ermöglicht er eine genaue Steuerung der Temperatur und die Glut ist windgeschützt. Bei Minustemperaturen ist auch davon auszugehen, dass eine geringere Temperatur im Grill entsteht als im Sommer. Daher etwas mehr Zeit beim Grillen einplanen und etwas mehr Kohle oder Briketts anfeuern.


6. Heiße Getränke

Neben der angemessenen Kleidung, gepolsterten Sitzmöglichkeiten und der Umgebungshitze der Feuerkörbe oder Heizpilze sollten natürlich auch – schon allein wegen der Atmosphäre – heiße Getränke serviert werden. Hier eignen sich natürlich Glühwein oder Glühbier hervorragend.

7. Nice to have

Nach dem Wintergrillen werden die Gäste an die Bar gebeten, an die Schneebar versteht sich.
Wenn die Voraussetzungen für eine Schneebar gegeben sind, werden ihre Gäste während und nach dem Grillen bei Laune gehalten. Die Schneebar sollte am besten schon 1-2 Tage vor der Grillung gebaut werden.

 

Wintergenüsse vom Grill:

Im Winter kann genau so alles auf dem Grill zubereitet werden wie auch im Sommer. Wir empfehlen als Beilagen aber schönes Wintergemüse wie z.B. Kohlrabi, Pastinake, Chicorée oder Rosenkohl. Das Gemüse einfach in Scheiben schneiden oder halbieren, in Öl mit etwas gehacktem Knoblauch und Zwiebeln einlegen und nach Bedarf würzen. Anschließend auf dem Grill schön kross angrillen. Auch Folienkartoffeln oder Stockbrot passt als Beilage sehr gut.
Auf kalte Salate als Beilage sollte verzichtet werden, stattdessen bietet sich ein frischer, noch warmer Kartoffelsalat an.

Beim Fleisch kann von Würstchen bis saftigen Steaks alles auf den Grill. Wer es gerne Anspruchsvoll möchte kann z.B. eine saftige Weihnachtsganz über mehrere Stunden auf dem Grill garen. Durch die ohnehin benötigten niedrigen Temperaturen im Grill ist dies perfekt fürs Wintergrillen.

[icon_box title=“Buchtipp:“ icon=“grill.png“]

[/icon_box]

Rezept-Idee:

Ein weiterer Tipp und sogleich Rezept-Idee sind Gerichte für die kein Besteck benötigt werden wie z.B. Sandwiches oder Burger. Wir haben hier – zum Winter passend – ein schönes Rezept von webergrill.de

Parmesan-Landbrot Burger ein Rezept von weberstephan.de

parmesan-landbrot-burger

© www.weberstephan.de

Zutaten (4 Personen):

  • 800 g Rinder-Hackfleisch
  • 8 dicke Scheiben Bauernbrot
  • 150 g rote Zwiebeln
  • 4 Scheiben Bergkäse oder Parmesan
  • 4 Salatblätter
  • 1 TL Chiliflocken
  • 1 TL Rohrzucker
  • 4 Esslöffel Ajvar Paprikapaste
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

1. Das Rindehack mit Chiliflocken und Rohrzucker vermengen und nach Bedarf mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend gleichmäßige Burger formen und min. 1 Stunde kalt stellen.

2. Die Burger auf den vorbereiteten Grill legen und 2-3 Minuten von jeder Seite scharf angrillen. Danach die Burger mit Käse belegen und für weitere 5-6 Minuten indirekt weitergrillen.

3. Das Bauernbrot kurz anrösten, mit Paprikapaste bestreichen und nach belieben mit Salat, Zwiebeln und dem Burgerfleisch belegen.

 

Wintergrillen

© www.weberstephen.de


Bildmaterial: © www.weberstephen.de

Gourmetfleisch.de - alles frisch!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*