Steakzubereitung auf dem Grill: Die 10 Gebote

Halte dich an dei 10 Gebote und du wirst mit exzellenten Steaks belohnt

Ein schönes Dry Aged Steak mit etwas Grillgemüse grillen. Mehr braucht man nicht für ein absolut schmackhaftes Essen vom Grill. Und einfach hört sich die Steakzubereitung theoretisch auch noch an. Auf dem Weg vom rohen Steak bis zum fertigen Steak auf dem Teller gibt es allerdings viele Fallstricke. Damit du dir dein Steak nicht ruinierst haben wir für dich 10 Tipps, Tricks und Hinweise zusammengefasst. Und diese sind so wichtig, dass wir daraus gleich die 10 Gebote der Steakzubereitung geschrieben haben.

Begehe keine Steak-Sünde und halte dich an die 10 Gebote der Steakzubereitung:

1.     Gebot der Steakzubereitung: Nicht kalt auf den Grill

Ein grobe Steak-Sünde ist es, das Steak direkt vom Kühlschrank – oder noch schlimmer direkt aus dem Tiefkühler – auf den heißen Grill zu legen. Wenn du das machst, hast du außen ein schwarzes und innen ein kaltes, vielleicht sogar noch rohes Steak. Bevor das Steak auf den Grill kommt, ist es wichtig das dieses vorher etwas Zeit bekommt (mindestens 30 min) um Zimmertemperatur zu erreichen. Dadurch wird ein gleichmäßiger Garprozess ermöglicht.

Hier zeigen wir dir, wie du Steaks richtig auftaust >>

2.     Gebot der Steakzubereitung: Wir brauchen Hitze

Steakzubereitung

© grilled by TR

Wenn das Steak auf den Grill kommt, dann ist in diesem Moment nur eines wichtig: Hitze, Hitze und nochmals Hitze! Legen dein Steak niemals auf lauwarme oder nicht ganz durchgeglühte Kohlen. Wenn das Steak auf den Grill kommt benötigt es sofort starke Hitze, damit eine Kruste entsteht und sich die Poren schließen. Damit bleibt der Fleischsaft im Steak. Lauwarm angegrillt, verliert das Steak seinen Fleischsaft und wird am Ende trocken und zäh.

3.     Gebot der Steakzubereitung: Richtig Würzen

Um das richtige Würzen beim Grillen streiten sich die Götter oder Sterneköche. Es gibt 2 Auffassungen vom richtigen Würzen:

spices-541974_6401. Vor dem Grillen salzen und nach dem Grillen mit anderen Gewürzen (Pfeffer) würzen.
2. Vor dem Grillen nicht salzen und nach dem Grillen salzen und pfeffern.

Der Pfeffer kommt zum Schluss auf das Steak, so viel ist klar. Wird das Steak vorher gepfeffert, verbrennt der Pfeffer auf dem Grill und hinterlässt unangenehme, bittere Aromen. Und wie ist es mit dem Salz? Ganz einfach: mach wie du es für richtig hältst. Hier gibt es keine richtig oder flasch. Wir salzen oft moderat vor dem Grillen und geben dann nach dem Grillen eine größere Menge Meersalz oder Fleur de Sel oben drauf. Und dabei bitte nicht sparsam sein.

Wie ist das mit dem Salzen? Hier ein ausführlicher Artikel >>

4.     Gebot der Steakzubereitung: Von der Flamme geküsst

8_t-bone_feuerUm sauber und gesund zu grillen, sollte das Steak nicht zu lange auf offener Flamme gegrillt werden. Ein paar Flammen die am Steak z.B. beim Wenden vorbeizischen, schaden aber nicht. Im Gegenteil, große Hitze lässt das Steak karamellisieren und eine Kruste entstehen. Nur schwarz werden sollte das Steak dabei nicht. Daher Steaks immer unter größter Hitze kurz angrillen und in einem indirekten Bereich (weg von der Flamme) nachziehen lassen.

5.     Gebot der Steakzubereitung: Falsches Werkzeug

Zu oft sieht man diese Situation am heimischen Grill: Mit der Gabel wird kräftig ins Steak gestochen um dieses mehr schlecht als recht zu wenden. Grober Fehler! Wenn du in das Steak einstichst verbleiben Löcher im Fleisch aus denen der Fleischsaft herausläuft. Das Ergebnis sind dann trockene Fleischstücke. Um deine Steaks zu drehen oder um auf dem Grill anders zu platzieren musst du eine Grillzange verwenden. Diese sollte dazu gut in der Handliegen und auch große Fleischstücke heben können.

Die besten von uns getesteten 5 Grillzangen findest du hier >>

6.     Gebot der Steakzubereitung: Häufiges Wenden

Oft scheint es so, dass manche Griller angst haben ihr Steak könnte schwarz werden. Daher drehen sie dieses gefühlt alle paar Sekunden von einer Seite auf die andere. Das Grillgebot Nr. 6 besagt: Ein Steak darf beim Angrillen nur ein einziges Mal gewendet werden.
Das heißt von jeder Seite wird das Steak kurz angebraten und wandert anschließend in den indirekten Bereich des Grills.

7.     Gebot der Steakzubereitung: Lass den Deckel zu

Ebenso ein häufiges Phänomen ist das ständige öffnen und schließen des Deckels. Oder sogar das Grillen ohne Deckel.
Durch den Deckel beim Kugelgrill oder Gasgrill bleibt die Hitze in der Grillkammer gespeichert. Aber nicht nur dass, durch den Deckel wird die Hitze auch auf das Steak zurück reflektiert, wodurch es auch auf der Oberseite gegrillt wird. Halte den Deckel als so lange es geht geschlossen und schaue nicht ständig darunter. Entwickle eher ein Gefühl dafür, zu merken wann du den Grilldeckel öffnest um z.B. Steaks zu wenden.

8.     Gebot der Steakzubereitung: Durch Drücken geht es nicht schneller

Steaks haben eine feine Struktur, diese sollte in keiner Weise beschädigt werden. Neben dem einstechen mit einer Gabel ist das „andrücken“ durch die Grillzange oder ähnlichem ebenso ein Tabu! Oft werden Steaks die nicht gleichmäßig geschnitten sind auf den Grillrost gedrückt, um eine gleichmäßigeres Garen zu erreichen. Dadurch tritt aber nur Fleischsaft und Fett aus und es kommt zur Flammenbildung. Lieber sollte das Steak etwas länger im indirekten Bereich verbleiben um gleichmäßig Gar zu werden.

Tipp: Fleisch bei einem guten Metzger holen. Dann sind die Steaks auch gleichmäßig dick.

9.     Gebot der Steakzubereitung: Zeit lassen

FleischreifungNach dem das Steak scharf direkt angegrillt wurde und im indirekten Bereich nachziehen konnte, benötigt das Steak noch ein paar Minuten Ruhezeit. Dafür das Steak in Alufolie einpacken und neben den Grill legen. Dort darf es dann ruhig, je nach Größe des Steaks 5 – 15 Minuten ruhen.

Eine Faustformel besagt: „Je 100g Steak, 1 Minute Ruhezeit nach dem Grillen“.

10.     Gebot der Steakzubereitung: Richtig anschneiden und tranchieren

Beim letzten Gebot geht es um das richtige Anschneiden und Tranchieren. Steaks oder größere Fleischstücke werden entgegen der Faser angeschnitten. So wird die feine Muskelstruktur nur wenig beschädigt. Wir das Fleisch mit der Faser geschnitten, zerfetzt man das Fleisch beim schneiden, es wird zäh und verliert Fleischsaft.

10 Gebote für die richtige Steakzubereitung. Wenn du diese einhältst, belohnt dich der Steak-Gott mit einem wahnsinnig leckeren Steak mit tollen Aromen.

Gourmetfleisch.de - alles frisch!

2 Kommentare zu Steakzubereitung auf dem Grill: Die 10 Gebote

  1. Überarbeitet doch bitte mal Eure Gebote zum Steak grillen!!!
    1. Ein Steak hat keine Poren. Haut hat Poren!
    2. Ein Steak kann natürlich auch direkt aus dem Kühlschrank auf den Grill.
    3. Häufiges wenden führt zu einer gleichmäßigen Kruste und ist unbedingt empfehlenswert!

    • grillen-entdecken.de // 8. März 2016 um 8:18 // Antworten

      Hallo Bill,

      danke für deine Hinweise.
      1. Fleisch hat keine Poren, da hast du völlig Recht. Fleisch besteht aus Muskel- und Fettzellen. Beim Anbraten karamellisieren die Protine an der Oberfläche und Fleischsaft bleibt im Inneren. Der Vergleich mit den Poren sollte das ganze anschaulicher darstellen.
      2. Hier müssen wir dir widersprechen. Die Gargrade bekommt man mit einem Stück Fleisch, welches Zimmertemperatur bekommen hat, viel besser hin. Das gilt übrigens auch für Würstchen und Grillgemüse. Die Gefahr ist groß, dass das Grillgut außen schwarz ist und innen noch kalt.
      3. Wenn du ein Steak in der Pfanne anbrätst, kannst du das gerne so oft wenden wie du möchtest. Beim Grillen aber – eventuell in der kalten Jahreszeit – sollte man das Grillgut nicht ständig wenden. Denn beim Wenden geht auch Oberflächenhitze verloren. Noch dazu wenn dafür ständig der Grilldeckel geöffnet werden muss. Ein Steak auf dem Grill sollte je nach Stärke 3-4 min. je Seite scharf angebraten werden.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Steak im Griff - Die 5 besten Edelstahl Grillzangen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*