So grillst du das perfekte Steak

Ein einfacher Holzkohle- oder Gasgrill war gestern. Mittlerweile gibt es einige echte Premiumgrills auf dem Markt die hochwertigen Küchengeräten gewachsen sind. Sizzle-Zone, Infrarotbrenner oder der Beefer sind einige wenige Neuheiten in Sachen High-End-Grills.

Aber auch die Auswahl an Grillgut beim Metzger ist riesig. Neue Reifemethoden wie das Dry Aged Beef oder besondere Steakcuts bringen Abwechslung auf den Grill.

Wie das perfekte Steak gelingt und was dafür notwendig ist zeigen wir dir in diesem Artikel.

Das perfekte Steak

das perfekte Steak - Porterhouse

© grilledbytr

Ein qualitativ hochwertiges Stück Fleisch ist natürlich der Grundstein für das Gelingen eines perfekten Steaks. Auf abgepackte Billigware aus dem Kühlregal solltest du verzichten. Ein richtig gutes Dry Aged Steak gibt es eigentlich nur beim kreativen Metzger, dieser gibt dir auch gerne Auskunft über Rasse, Herkunft und Haltung des Tieres.

Nun liegt es an dir, welchen Steakcut du bevorzugst. Ein zartes Filet, der Klassiker Rumpsteak oder lieber ein aromatisches Rib Eye?

Der richtige Grill

Mit einem falschen Grill kann das bestreben nach dem perfekten Steak schon am Anfang scheitern. Doch welche Anforderungen muss der Grill gerecht werden?

Dazu müssen wir kurz tiefer in die Materie der Steakzubereitung eintauchen.

Das wichtige beim Steak grillen ist, dass sich die Poren im Fleisch blitzschnell schließen und dadurch kein Fett und Fleischsaft aus dem Fleisch tropft. Dies schafft man durch eine sehr hohe Hitze beim Angrillen. Außerdem sollte das Steak eine schöne Kruste und ein ansehnliches Branding haben – das Auge isst ja schließlich mit. Auch das erreicht man durch eine starke Hitzezufuhr.

Grill für das perfekte Steak

Um eine entsprechend hohe Hitze zu erzeugen, wurden in letzter Zeit insbesondere Gasgrills mit einem Infrarotbrenner ausgestattet. Diese Brenner schaffen locker 300 – 500°C.
Aber es geht noch krasser. Über 800°C gibt´s beim „Beefer“ oder dem günstigeren Modell von „WeGrill“. In Sekunden verschließen sich dadurch die Poren des Steaks und es bleibt wahnsinnig saftig und zart.

Wer das nötige Kleingeld hat, sollte sich eine Anschaffung eines solchen „Turbo-Grills“ durchaus überlegen.

Für das perfekte Steak wird allerdings nicht unbedingt ein solcher „High-End-Grill“ benötigt. Ein guter Gasgrill oder Holzkohlegrill reicht ebenso aus.

Um aber auch hier eine größtmögliche Hitze zu erzeugen, sollte der Holzkohle- oder Gasgrill über einen Deckel verfügen. Dieser speichert und bündelt die Hitze im inneren des Grills.

Elektrogrills oder offene Grills sind leider weniger geeignet. Sie erreichen einfach nicht die benötigte Hitze um das perfekte Steak zu grillen. Außerdem sollte der Grill groß genug sein, um eine direkte und eine indirekte Temperaturzone einrichten zu können. Bei Gasbrennern die z.B. nur über einer umlaufenden Brennleitung verfügen, ist dies nicht möglich.

Tipp:

Gute und geeignete Holzkohlegrills sowie Gasgrills findest du unter unseren ausführlich beschriebenen Testberichten.

Wie muss das perfekte Steak gegrillt werden?

das perfekte Steak

© grilledbytr

Der Grill sollte vorbereitet und zwei Temperaturzonen eingerichtet sein. Am besten eignet sich hierbei eine Unterteilung des Grills. Nur auf eine Seite wird die Kohle angehäuft diese bildet den direkten Grillbereich. Unter den indirekten Grillbereich kommt keine Kohle.

Ebenso effizient ist das so genannte „Bulls Eye“. Dabei wird die Kohle in die Mitte des Grills angehäuft. So erhält man einen zentralen, sehr heißen Grillbereich.

Außerdem sollte das Steak nicht direkt aus dem Kühlschrank auf den Grill kommen. Ruhig 1 Stunde aber mindestens 30 Minuten vor dem Grillen auf Zimmertemperatur kommen lassen.

Nun geht es los! Das Steak muss so heiß wie möglich auf dem direkten Grillbereich angegrillt werden. Je nach Größe des Steaks sollte es dort für 2-3 Minuten pro Seite verbleiben. Anschließend wandert es auf den indirekten Grillbereich um dort innerhalb von 10 – 15 Minuten fertig zu garen.

Doch das war noch nicht alles. Zum Schluss sollte man seinem Prachtstück auf dem Weg zum perfekten Steak noch etwas Ruhe gönnen. Einfach in Alufolie wickeln und 5-10 Minuten auf die Seite legen.

Kerntemperatur im Blick behalten

Da Steaks unterschiedlich Dick und Groß sind und unter starker Hitze gearbeitet wird, sollte man einen Grillthermometer verwenden. Eingestochen ins Fleisch zeigt dieser die Kerntemperatur an. So erreicht man einen perfekten, gewünschten Gargrad und das Steak bleibt nicht länger als nötig auf dem Grill.

Gourmetfleisch.de - alles frisch!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*