Grillen auf der Holzplanke – Ein Geheimtipp

Geniale Aromen: Grillen auf der Holzplanke

Ein Geheimtipp beim Grillen ist das Grillen auf der Holzplanke. In den USA dagegen ist diese Grillmethode welche auch „Plank Grilling“ genannt wird schon weit verbreitet. Wir zeigen dir welche Holzarten perfekt für das Grillen auf der Holzplanke geeignet sind, wo du diese beziehen kannst und wie das „Plank Grilling“ funktioniert.

Was genau ist „Plank Grilling“ und woher kommt es?

Grillen auf der Holzplanke

Quelle: axtschlag.de via amazon.de

Beim Grillen mit der Holzplanke werden besondere und aromatische Holzarten verwendet und zu kleinen Planken bzw. Holzbrettchen gesägt. Diese werden dann auf den Grillrost gelegt und auf ihnen das Grillgut angerichtet. Durch diese indirekte Grillmethode bleibt das Fleisch oder der Fisch besonders zart und saftig. Aber dies ist noch nicht alles. Da die Hölzer langsam anfangen auf der Unterseite zu verkohlen entsteht Rauch, welcher dem Fleisch oder Fisch wunderbare Holzaromen abgibt. Im Prinzip ist es eine andere Art des Räucherns und ersetzt Holzchips die zum Teil zur Grillkohle gegeben werden. Damit die Holzplanke nicht direkt Feuer fängt, muss sie vor der Nutzung min. 1 Stunde in Wasser eingeweicht werden.
Man könnte fast meinen, dass diese Grillmethode eine moderne Erfindung sei, so ist es aber nicht. Bereits die Ureinwohner Amerikas verwendeten diese Methode zum Zubereiten ihrer Lebensmittel über offenem Feuer. Dabei wurde überwiegend Fisch auf Zedernholz gegart.
Die Siedler Amerikas übernahmen diese schonende aber aromenintensive Garmethode und auch noch heute erfreut sich das Grillen auf der Holzplanke großer Beliebtheit.

Grillen auf der Holzplanke: So funktioniert´s

  1. Holzplanke mindestens 1 Stunde in Wasser einweichen. Bei Fleisch- oder Fischstücken, welche länger gegrillt werden müssen („long job“) sollte die Holzplanke länger im Wasser eingeweicht werden. Um allen Eventualitäten gerüstet zu sein und mit etwas Vorlaufzeit einfach das Holzbrett über Nacht in die Spüle oder eine Spülschüssel legen. Dabei darauf achten, dass die Planke komplett mit Wasser umschlossen ist. Da Holz schwimmt, muss es z.B. mit einem Stein beschwert werden.
  2. Vor dem Grillen das Brett aus dem Wasser nehmen. Die Oberseite leicht trockentupfen und mit Öl bepinseln.
  3. Grill für direktes und indirektes Grillen vorbereiten.
  4. Die Holzplanke auf den direkten Grillbereich legen, also direkt über die heiße Kohle. Anschließend das Fleisch, den Fisch oder das Gemüse auf die Planke legen und ca. 5 min liegen lassen.
  5. Die Holzplanke samt Grillgut auf den indirekten Grillbereich ziehen. Das Holzbrett wird von unten bereits angekokelt sein und rauchen
  6. Deckel schließen und mindestens 15 min den Deckel geschlossen halten. Beim ständigen öffnen des Deckels geht sonst wichtige Hitze und aromatischer Rauch verloren.
  7. Nach 15 min Holzplanke und Grillgut überprüfen. Sollte das Holzbrett an den Seiten anfangen zu kokeln, kann dieses mit Wasser besprüht werden. Die Grillplanke nun so lange im indirekten Bereich, bei geschlossenem Deckel belassen, bis das Grillgut den gewünschten Gargrad erreicht hat.

Was kann auf einer Holzplanke gegrillt werden?

Grillen auf der HolzplankeDa das Grillen auf der Holzplanke nichts anderes ist als eine Art des Garens, kann auf der Grillplanke alles zubereitet werden was du auch sonst auf den Grill legst.
Besonders gut geeignet ist diese Methode allerdings für Fisch. Besonders Lachs wird mit dieser Methode zu einem echten Gaumenschmaus.
Der Fisch bleibt wunderbar zart und saftig und erhält ganz besondere Holzaromen. Aber auch Filet oder Rumpsteak lassen sich auf einer Holzplanke zubereiten, so wie auch verschiedenes an Gemüse. Besonders geeignet ist das Grillen mit der Holplanke auch für sogenannte „long job“ wie z.B. Brisket oder Pulled Pork. Diese Stücke von Rind und Schwein müssen ohnehin mehrere Stunden indirekt garen.
Die Möglichkeiten, was auf einer Holzplanke gegrillt werden kann, sind wie du siehst fast endlos.
Viel interessanter ist jedoch welche Holzart du verwenden möchtest. Denn jede Holzart gibt auch unterschiedliche Aromen an das Grillgut ab.

Welches Holz eignet sich zum „Planking“:

In den USA wird überwiegend Zeder- oder Hickoryholz für die Herstellung von Grillplanken verwendet. Gut geeignet sind aber auch z.B. heimische Hölzer wie Buche, Erle und Ahorn oder Obstbäume wie Kirsche, Apfel oder Nussbaum. Leider ist es gar nicht so einfach in Deutschland an heimische Hölzer für das „Plank Grilling“ zu gelangen.
Am einfachsten ist es wenn du einen Schreiner bzw. Tischler kennst, der dir solche Hölzer besorgen und zusägen kann.

Das wichtigste dabei ist aber, dass das Holz in jedem Fall unbehandelt sein muss und auch nicht harzhaltig sein darf. Ist das nicht gewährleistet sollten lieber Grillplanken aus dem Internet bezogen werden.

Das schöne am Grillen mit Grillplanken ist, dass jede Holzart ein anderes Arome freigibt. Dadurch eignen sich aber manche Hölzer auch nicht für jedes Grillgut. Hier haben wir für dich einige bekannte Hölzer von welchen es Grillplanken zu kaufen gibt mit ihren Aromen aufgelistet.

HolzartAromen
ZederSehr aromatisches Holz mit Aromen von Tannennadeln, Eukalyptus und Kräutern
HickorySehr beliebtes Räucherholz beim BBQ mit sehr kernigen, würzigen und süßlichen Aromen
KirscheSetzt süße und mildere Räucheraromen frei
ApfelSetzt süße, mildere und leicht fruchtige Räucheraromen frei
ErleFeine würzige Aromen, dezente Kräuternoten und intensives Holzaroma
BucheKräftige Räucheraromen, würzig und kernig

 

Und hier findest du eine Tabelle welche Holzsorten zu welchem Grillgut passen. Geschmäcker sind natürlich unterschiedlich, daher musst du dich nicht an diese Empfehlung halten und kannst selbst ausprobieren was dir schmeckt.

Lebensmittel:
Hozart:FischRindSchweinGemüseMeeresfrüchte
Zeder
Hickory
Kirsche
Apfel
Erle
Buche

 

Holzplanken kaufen:

Kirsche:

Cherry

 

Erle:

Erle

Rote Zeder:

rote_zeder

Ahorn:

Ahorn

Whiskyholz:

whiskyholz


Bildmaterial: axtschlag.de via amazon.de; amazon.de

 

Gourmetfleisch.de - alles frisch!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*